Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Ernährungshilfe für Nordkorea geht weiter

PJÖNGJANG/PEKING (dpa). Nach dem Rückgang der internationalen Nahrungsmittelspenden für Nordkorea hat das Welternährungsprogramm (WFP) seine Unterstützung für die Hungernden zumindest teilweise wieder aufnehmen können.

Eine Anleihe bei der Getreidereserve der nordkoreanischen Regierung habe die Wiederaufnahme ermöglicht, berichtete die UN-Organisation gestern aus Pjöngjang.

Aus dem Bestand wird das staatliche Verteilungssystem 70 Prozent der 23 Millionen Menschen mit 300 Gramm Getreide am Tag versorgen - das entspricht etwa der Hälfte des international empfohlenen Minimums. Erste Lieferungen werden erst im April eintreffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »