Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Nur wenige Bürger haben einen Organspendeausweis

Geringe Spendenbereitschaft / Umfrage der Uni Köln

NEU-ISENBURG (ine). Mehr als 45 Prozent der Deutschen sind bereit, ein Organ zu spenden. Allerdings haben nur sieben Prozent einen Organspendeausweis. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Chirurgischen Instituts der Universität Köln unter 1000 Bundesbürgern.

Befragt wurden zusätzlich noch 204 Dialysepatienten, die auf der Warteliste für eine Organtransplantation stehen, und 202 Transplantationsmediziner, heißt es in einer Mitteilung der Universität Köln.

Auf die Frage, ob sie etwa eine Niere oder einen Teil der Leber einem genetisch Blutsverwandten spenden würden, antworteten 80 Prozent der Bevölkerung, 86 Prozent der Ärzte und 90 Prozent der Dialysepatienten mit ja. Elf Prozent der Bürger sprachen sich dagegen aus, zehn Prozent der Ärzte waren bei der Lebendspende unentschlossen.

Eine Xenotransplantation können sich etwa die Hälfte der Bevölkerung, zwei Drittel der Patienten und 69 Prozent der Ärzte als Behandlungsverfahren vorstellen, sobald die Verpflanzung von tierischen Organen oder Organsegmenten ausreichend erforscht ist und Aussicht auf Erfolg hat.

70 Prozent der Bevölkerung befürchten, daß es bei einer Organspende zum Mißbrauch in Form von Organhandel kommt. Diese Ansicht teilen sogar 38 Prozent der befragten Transplantationsmediziner sowie die Hälfte der Patienten, die auf der Warteliste für ein Organ stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »