Ärzte Zeitung, 21.04.2004

"Neue Gefahren erfordern neue Krisenpläne"

WIESBADEN (dpa). Internisten sehen "erhebliche Defizite" beim Katastrophenschutz in Deutschland. "Wir brauchen neue Krisenpläne, um auf neue Krisen vorbereitet zu sein", sagte Professor Peter Sefrin aus Würzburg beim Internistenkongreß in Wiesbaden.

"Wer glaubt, sich allein auf Improvisation, Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit verlassen zu können, wird scheitern." Sefrin kritisierte damit den Bund, der sich inzwischen fast vollständig aus der Finanzierung des Katastrophenschutzes zurückgezogen habe. Nach der gegenwärtigen Rechtslage ist der Katastrophenschutz Ländersache. Nach Darstellung der Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin hat der Bund seine Ausgaben im Zivilschutz in den 90er Jahren um 65 Prozent gekürzt. Seither habe der Umfang der Hilfsmöglichkeiten abgenommen, sagte Sefrin.

Die Bedrohungssituation habe sich verändert. Früher habe man vor allem an Naturkatastrophen wie Überschwemmungen gedacht. Heute sei die Bedrohung durch terroristische Akte dazugekommen, etwa mit biologischen Waffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »