Ärzte Zeitung, 21.04.2004

"Neue Gefahren erfordern neue Krisenpläne"

WIESBADEN (dpa). Internisten sehen "erhebliche Defizite" beim Katastrophenschutz in Deutschland. "Wir brauchen neue Krisenpläne, um auf neue Krisen vorbereitet zu sein", sagte Professor Peter Sefrin aus Würzburg beim Internistenkongreß in Wiesbaden.

"Wer glaubt, sich allein auf Improvisation, Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit verlassen zu können, wird scheitern." Sefrin kritisierte damit den Bund, der sich inzwischen fast vollständig aus der Finanzierung des Katastrophenschutzes zurückgezogen habe. Nach der gegenwärtigen Rechtslage ist der Katastrophenschutz Ländersache. Nach Darstellung der Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin hat der Bund seine Ausgaben im Zivilschutz in den 90er Jahren um 65 Prozent gekürzt. Seither habe der Umfang der Hilfsmöglichkeiten abgenommen, sagte Sefrin.

Die Bedrohungssituation habe sich verändert. Früher habe man vor allem an Naturkatastrophen wie Überschwemmungen gedacht. Heute sei die Bedrohung durch terroristische Akte dazugekommen, etwa mit biologischen Waffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »