Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Zahl gespendeter Organe gestiegen

NEU-ISENBURG (eb). Zwar ist in Deutschland die Zahl der Menschen, die nach dem Tode ihre Organe gespendet haben, im vergangenen Jahr von 12 (2002) auf 14 pro eine Million Einwohner gestiegen. Doch noch immer fehlen Spenderorgane.

Darauf hat aus Anlaß des morgigen Tages der Organspende die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hingewiesen. Ihren Angaben zufolge warten zur Zeit etwa 12 000 Menschen auf ein Organ.

Bedarf an Spenderorganen weiter nicht gedeckt
Fast doppelt so viele Organe wie tatsächlich vorhanden werden benötigt, um den Menschen auf der Warteliste zu helfen.

Die durchschnittliche Wartezeit bis zu einer Transplantation betrage derzeit bei Nieren fünf Jahre, bei Herzen ein Jahr und bei Lungen eineinhalb Jahre, so Professor Axel Haverich von der Medizinischen Hochschule Hannover. Haverich ist Vorsitzender des Stiftungsrates der DSO.

Obwohl die meisten Menschen in Deutschland eine Organspende befürworten, halten nur wenige Menschen ihre Entscheidung schriftlich in einem Organspende-Ausweis fest, wie die Stiftung mitteilt. Die DSO bietet über die gebührenfreie Rufnummer 0800 / 9 04 04 00 Informationen über die Spende von Organen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »