Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Netzhaut eines Fötus läßt Erblindete sehen

LONDON (dpa). Eine fast erblindete US-Amerikanerin kann dank einer Netzhaut-Transplantation wieder lesen.

Bereits vor mehr als zwei Jahren hatten Ärzte der Patientin mit Netzhautdegeneration Retina-Zellen eines Fötus in ein Auge verpflanzt. Die angewachsenen Zellen verbesserten das Sehvermögen um das Zehnfache (New Scientist 2471, 2004, 16).

Sie sehe nicht perfekt, aber genug, um zu lesen, Computerspiele zu spielen und E- Mails zu schreiben. Weitere sechs Patienten seien mittlerweile ebenfalls mit Erfolg auf diese Weise behandelt worden, heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »