Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Netzhaut eines Fötus läßt Erblindete sehen

LONDON (dpa). Eine fast erblindete US-Amerikanerin kann dank einer Netzhaut-Transplantation wieder lesen.

Bereits vor mehr als zwei Jahren hatten Ärzte der Patientin mit Netzhautdegeneration Retina-Zellen eines Fötus in ein Auge verpflanzt. Die angewachsenen Zellen verbesserten das Sehvermögen um das Zehnfache (New Scientist 2471, 2004, 16).

Sie sehe nicht perfekt, aber genug, um zu lesen, Computerspiele zu spielen und E- Mails zu schreiben. Weitere sechs Patienten seien mittlerweile ebenfalls mit Erfolg auf diese Weise behandelt worden, heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »