Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Netzhaut eines Fötus läßt Erblindete sehen

LONDON (dpa). Eine fast erblindete US-Amerikanerin kann dank einer Netzhaut-Transplantation wieder lesen.

Bereits vor mehr als zwei Jahren hatten Ärzte der Patientin mit Netzhautdegeneration Retina-Zellen eines Fötus in ein Auge verpflanzt. Die angewachsenen Zellen verbesserten das Sehvermögen um das Zehnfache (New Scientist 2471, 2004, 16).

Sie sehe nicht perfekt, aber genug, um zu lesen, Computerspiele zu spielen und E- Mails zu schreiben. Weitere sechs Patienten seien mittlerweile ebenfalls mit Erfolg auf diese Weise behandelt worden, heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »