Ärzte Zeitung, 28.09.2005

Sport ist gesund - auch nach einer Herztransplantation

Training senkt Blutdruck und Cholesterin

HAMBURG (gwa). Sport ist gesund. Das gilt auch für Patienten nach Herztransplantation. In einer Studie profitierten solche Patienten von regelmäßigem Training auf einem Heimergometer.

Im Vergleich zu Patienten nach Herztransplantation, die nicht trainierten, waren in der Trainingsgruppe etwa diastolischer Blutdruck, Cholesterin- und HDL-Werte signifikant günstiger als zu Trainingsbeginn.

Die Studie von Kollegen der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universitäten Jena und Leipzig ist beim Sportärzte-Kongreß in Hamburg vorgestellt worden. 19 Patienten nach Herztransplantation trainierten ergänzend zur Langzeitnachsorge und -therapie jeden zweiten Tag 28 Minuten auf einem chipgesteuerten Heimergometer.

Das Trainingsprogramm war jeweils auf ihre individuelle Leistungsfähigkeit abgestimmt. Ergebnis: Im Mittel sank der diastolische Blutdruck signifikant von vorher 94 auf 83 mmHg, das Gesamt-Cholesterin von etwa 213 auf 189 mg /d l, LDL von 124 auf 108 mg / dl, und HDL erhöhte sich von 58 auf 66 mg / dl. Medikamente gegen Bluthochdruck und Hypercholesterinämie konnten reduziert werden. Bei den Patienten der Kontrollgruppe blieben die Werte unverändert oder verschlechterten sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »