Ärzte Zeitung, 04.10.2005

Gesichtsverpflanzung geplant

Opfer eines Bombenattentats soll bald operiert werden

MÜNCHEN (dpa). Die erste Gesichts-Transplantation weltweit steht nach Angaben plastischer Chirurgen bereits in den nächsten Wochen bevor.

Für den Eingriff habe ein US-Ärzteteam der Cleveland Clinic Fundation mehrere Menschen mit schweren Gesichtsverletzungen ausgewählt, berichtete die neue Präsidentin der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Dr. Marita Eisenmann-Klein, in einem dpa-Gespräch.

Unter den Patienten sei eine junge Frau aus dem Irak, die bei einem Bombenattentat vollkommen entstellt worden sei, sagte die Direktorin des Caritas- Krankenhauses St. Josef in Regensburg. Der Eingriff sei ethisch zu rechtfertigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »