Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Chirurgen fordern mehr Organspenden

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh) fordert eine höhere Bereitschaft zu Organspenden.

2004 starb in Deutschland jeder fünfte Patient, der auf der Warteliste für die Transplantation einer Leber stand. Grund: Es gab kein geeignetes Organ in der Spenderdatei. "Von den Patienten, die auf ein Spenderherz warteten, starb sogar jeder zweite", heißt es bei der DGCh.

Die Chirurgen fordern die Kliniken dazu auf, Transplantationsbeauftragte zu beschäftigen. Sie könnten sich sachkundig um mögliche Organspenden hirntoter Patienten bemühen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Innere Medizin (34924)
Organisationen
DGCH (79)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »