Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Chirurgen fordern mehr Organspenden

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh) fordert eine höhere Bereitschaft zu Organspenden.

2004 starb in Deutschland jeder fünfte Patient, der auf der Warteliste für die Transplantation einer Leber stand. Grund: Es gab kein geeignetes Organ in der Spenderdatei. "Von den Patienten, die auf ein Spenderherz warteten, starb sogar jeder zweite", heißt es bei der DGCh.

Die Chirurgen fordern die Kliniken dazu auf, Transplantationsbeauftragte zu beschäftigen. Sie könnten sich sachkundig um mögliche Organspenden hirntoter Patienten bemühen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3263)
Innere Medizin (34109)
Organisationen
DGCH (75)
Krankheiten
Transplantation (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »