Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Organspenden - Herzchirurgen für mehr Aufklärung

HAMBURG (di). Deutschlands Herzchirurgen fordern eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über Organspenden. Hintergrund: Die Zahl der Herztransplantationen ist rückläufig.

"Wir müssen Menschen die Chancen von Organspenden nahe bringen und ihnen die Furcht davor nehmen", sagte Professor Arno Krian auf der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) in Hamburg.

Er verwies auf die rückläufige Zahl von Herztransplantationen. 2005 gab es in Deutschland insgesamt 381 Eingriffe, 1998 waren es 526. Krian forderte, die Bürger mehr über das Thema zu informieren und auch in der Öffentlichkeit mehr für Organspenden zu werben.

Insgesamt blieb in Deutschland die Gesamtzahl der herzchirurgischen Eingriffe im vergangenen Jahr mit 98 500 nahezu konstant. Die Auswertung aus allen 79 herzchirurgischen Kliniken ergab, daß der Anteil älterer Patienten zunimmt.

Das Durchschnittsalter der Patienten bei Bypaß-Operation oder zum Aortenklappenersatz liegt bei 68 Jahren, bei Kombinationseingriffen über 72 Jahre. Über ein Drittel der Patienten sind älter als 70 Jahre, sechs Prozent älter als 80 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »