Ärzte Zeitung, 13.03.2006

Förderung von Organspenden

NEU-ISENBURG (eb). Woran liegt es, daß es in Deutschland einen chronischen Mangel an Spenderorganen gibt? Nach einer Untersuchung der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ließe sich bei uns die Zahl der Organspenden verdoppeln, wenn alle potentiellen Spender in Kliniken auch erkannt und gemeldet würden.

Die DSO schlägt daher Leitlinien in Krankenhäusern vor, in denen das Vorgehen bei einer möglichen Spende festgelegt wird.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Angehörige und Strukturen in Kliniken sind in Deutschland häufig Bremser bei den Organspenden

Lesen Sie auch:
Erstes Festival der Nierentransplantation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »