Ärzte Zeitung, 07.04.2006

IPPNW: Bis zu 100 000 Tote durch Tschernobyl

BERLIN (te). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) beschuldigen die Internationale Atomenergiebehörde IAEO im Zusammenhang mit der Tschernobylkatastrophe der Lüge.

Die Zahlen der Tschernobylfolgen-Studie, die die Behörde vorgelegt hat, seien falsch und wissenschaftlich nicht zu halten. Nach Angaben der IAEO seien weniger als 50 Menschen an den Folgen der Reaktorkatastrophe gestorben und künftig höchstens 4000 Krebstote zu erwarten.

"Hier wird gelogen, daß sich die Balken biegen", sagte Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, gestern in Berlin. Die Untersuchung der IAEO versuche, die Folgen des Tschernobylunglücks zu vertuschen.

Gemeinsam mit der Ärzteorganisation IPPNW präsentierte Pflugbeil eine eigene Studie zu den Folgen des Unglücks. Demnach sind bis heute 50 000 bis 100 000 Aufräumarbeiter, sogenannte Liquidatoren, gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »