Ärzte Zeitung, 07.04.2006

IPPNW: Bis zu 100 000 Tote durch Tschernobyl

BERLIN (te). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) beschuldigen die Internationale Atomenergiebehörde IAEO im Zusammenhang mit der Tschernobylkatastrophe der Lüge.

Die Zahlen der Tschernobylfolgen-Studie, die die Behörde vorgelegt hat, seien falsch und wissenschaftlich nicht zu halten. Nach Angaben der IAEO seien weniger als 50 Menschen an den Folgen der Reaktorkatastrophe gestorben und künftig höchstens 4000 Krebstote zu erwarten.

"Hier wird gelogen, daß sich die Balken biegen", sagte Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, gestern in Berlin. Die Untersuchung der IAEO versuche, die Folgen des Tschernobylunglücks zu vertuschen.

Gemeinsam mit der Ärzteorganisation IPPNW präsentierte Pflugbeil eine eigene Studie zu den Folgen des Unglücks. Demnach sind bis heute 50 000 bis 100 000 Aufräumarbeiter, sogenannte Liquidatoren, gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »