Ärzte Zeitung, 13.06.2006

Nutzt Patienten Transplantation von Muskelzellen?

QUEBEC (ple). Durch Transplantation von etwa 300 Millionen Muskelzellen eines gesunden Spenders ist es offenbar möglich, Patienten mit Duchennescher Muskeldystrophie zu helfen.

Denn erste Untersuchungen haben ergeben, daß bis zu einem Viertel der Muskelzellen in einem Kubikzentimeter Skelettmuskel nach der Behandlung das bei Patienten fehlende Protein Dystrophin synthetisieren. Jetzt soll an der Universität von Quebec eine Pilotstudie mit zehn Patienten begonnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »