Ärzte Zeitung, 20.09.2006

Retina-Implantate ersetzen zerstörte Makula-Areale

BERLIN (gvg). Für Patienten mit der feuchten Form der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) ist eine neue Therapie in Sicht: die Gewebeverpflanzung.

Dabei wird den AMD-Patienten in der Peripherie des Augapfels ein Stück Netzhaut und Aderhaut entfernt und in der Makula unter die Retina re-implantiert. Die autologen Implantate wachsen an und funktionieren, wie Kollegen der Universität Köln in einer Studie mit 43 Patienten festgestellt haben (American Journal of Ophthalmology 142, 2006, 17).

Bei einem Teil der Patienten hatte sich der Visus sogar verbessert. "Einige können nach der Operation sogar wieder fixieren", berichtete Dr. Matthias Huber von der Charité Berlin.

Das Verfahren kommt in Frage als Alternative zur lokalen Injektion von Substanzen, die gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor VEGF gerichtet sind. Die Injektionen in den Glaskörper müssen alle paar Wochen wiederholt werden. Der Visusverlust kann dadurch verringert werden, so der Ophthalmologe beim Charité Fortbildungsforum - Deutscher Ärztekongreß in Berlin.

Die AMD ist die häufigste Ursache von Erblindung in den Industrienationen. "Ihr Auftreten korreliert stark mit den Risikofaktoren Alter, Rauchen, Bluthochdruck und Hypercholesterinämie", so Huber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »