Ärzte Zeitung, 13.12.2006

DRK-Hilfsflug nach Kenia

BERLIN (eb). Am Freitag startet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gemeinsam mit dem Finnischen und dem Japanischen Roten Kreuz einen Hilfsflug in die Überschwemmungsgebiete Kenias.

Drei Basisgesundheitsstationen, medizinisches Material wie Spritzen, Verbände und Medikamente, Material zur Seuchenbekämpfung sowie zwei Fahrzeuge würden nach Kenia gebracht, teilt das DRK mit.

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten habe sich dramatisch zugespitzt. Hunderttausende Menschen benötigten medizinische Hilfe, so das DRK. Vor allem Kinder leiden an Cholera und anderen Infektionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »