Ärzte Zeitung, 13.12.2006

DRK-Hilfsflug nach Kenia

BERLIN (eb). Am Freitag startet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gemeinsam mit dem Finnischen und dem Japanischen Roten Kreuz einen Hilfsflug in die Überschwemmungsgebiete Kenias.

Drei Basisgesundheitsstationen, medizinisches Material wie Spritzen, Verbände und Medikamente, Material zur Seuchenbekämpfung sowie zwei Fahrzeuge würden nach Kenia gebracht, teilt das DRK mit.

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten habe sich dramatisch zugespitzt. Hunderttausende Menschen benötigten medizinische Hilfe, so das DRK. Vor allem Kinder leiden an Cholera und anderen Infektionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »