Ärzte Zeitung, 13.12.2006

DRK-Hilfsflug nach Kenia

BERLIN (eb). Am Freitag startet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gemeinsam mit dem Finnischen und dem Japanischen Roten Kreuz einen Hilfsflug in die Überschwemmungsgebiete Kenias.

Drei Basisgesundheitsstationen, medizinisches Material wie Spritzen, Verbände und Medikamente, Material zur Seuchenbekämpfung sowie zwei Fahrzeuge würden nach Kenia gebracht, teilt das DRK mit.

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten habe sich dramatisch zugespitzt. Hunderttausende Menschen benötigten medizinische Hilfe, so das DRK. Vor allem Kinder leiden an Cholera und anderen Infektionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »