Ärzte Zeitung, 13.12.2006

DRK-Hilfsflug nach Kenia

BERLIN (eb). Am Freitag startet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) gemeinsam mit dem Finnischen und dem Japanischen Roten Kreuz einen Hilfsflug in die Überschwemmungsgebiete Kenias.

Drei Basisgesundheitsstationen, medizinisches Material wie Spritzen, Verbände und Medikamente, Material zur Seuchenbekämpfung sowie zwei Fahrzeuge würden nach Kenia gebracht, teilt das DRK mit.

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten habe sich dramatisch zugespitzt. Hunderttausende Menschen benötigten medizinische Hilfe, so das DRK. Vor allem Kinder leiden an Cholera und anderen Infektionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »