Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Patient bekam zum vierten Mal eine Lunge verpflanzt

HANNOVER (eb). Zum ersten Mal weltweit haben Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bei einem Patienten zum vierten Mal eine Lunge transplantiert.

"Wir sind mit dem Ergebnis dieser Operation sehr zufrieden", berichtet PD Martin Strüber, Leitender Oberarzt der Abteilung Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie.

Der 41-jährige Patient litt an pulmonaler Hypertonie. Die durchschnittliche Lebenserwartung ohne Therapie beträgt dabei nach Angaben der Ärzte drei Jahre ab der Diagnose. Der Patient aus der Region Jena hatte erstmals 1992 einen neuen Lungenflügel erhalten. Bereits eineinhalb Jahre später verpflanzten ihm MHH-Chirurgen eine komplett neue Lunge. Die nächste Lunge wurden dann 1998 transplantiert.

"Durchschnittlich überleben Patienten eine Lungentransplantation sechs bis sieben Jahre", so die Ärzte. Bei einer erneuten Transplantation sei die Überlebensrate genau so hoch wie bei der ersten Verpflanzung. Die Op sei aber komplizierter: Die transplantierten Organe verwachsen im Brustkorb, es entsteht vernarbtes Gewebe, das alte Transplantat ist deshalb schwieriger zu entfernen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3263)
Organisationen
MHH (701)
Krankheiten
Bluthochdruck (3156)
Transplantation (2122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »