Ärzte Zeitung, 14.11.2007

Forschung zu medizinischen Gasen gewürdigt

MÜNCHEN (sto). Für die Erforschung und Entwicklung neuartiger Anwendungen medizinischer Gase zur Prävention, Diagnose und Therapie von Erkrankungen vergibt der "Gas Enabled Medical Innovations (GEMI) Fund" alle zwei Jahre eine Million US-Dollar an Wissenschaftler in aller Welt.

In diesem Jahr gingen die Fördergelder an acht Wissenschaftler, darunter zwei Deutsche: Die Reproduktionsmedizinerin Professor Ana Claudia Zenclussen von der Charité in Berlin untersucht das therapeutische Potenzial von Kohlenmonoxid zur Verhinderung von Spontanaborten.

Der Neurologe Privatdozent Roland Veltkamp von der Uniklinik Heidelberg befasst sich mit dem protektiven Effekt einer speziellen Sauerstofftherapie (normobare Hyperoxie, HBO) bei Schlaganfall. Professor Wolfgang Reitzle, Vorstandsvorsitzender der Linde AG, hat die Fördergelder bei einem wissenschaftlichen Symposium in München überreicht.

Der GEMI Fund wurde vor fünf Jahren von Linde Gas Therapeutics in Zusammenarbeit mit dem Karolinska Institut (Stockholm) und der Harvard Medical International (Boston) gegründet.

Seit mehr als 100 Jahren sind medizinische Gase, etwa Sauerstoff, wichtig nicht nur für Therapien. Ohne medizinische Gase sind viele Operationen, Diagnostiken und Therapien undenkbar. Dennoch sind viele Möglichkeiten noch kaum erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »