Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Preis für Verfahren zur Gewebezüchtung

STUTTGART (eb). Gemeinsam mit einem Ärzteteam der Klinik Schillerhöhe, Standort des Robert-Bosch-Krankenhauses Stuttgart, entwickeln Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB ein neues Behandlungsverfahren, um schwere Luftröhrenverletzungen mit körpereigenem, im Labor gezüchteten Gewebe zu verschließen.

Thorsten Walles, Oberarzt an der Klinik Schillerhöhe und Gastwissenschaftler am Fraunhofer IGB, ist dafür mit dem von-Langenbeck-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie ausgezeichnet worden.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Organisationen
IGB (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »