Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Computertomographie jetzt noch präziser

WIEN (eb). Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Technischen Universität Wien hat eine neue Computersimulation entwickelt, die die Datenauswertung in der Computertomographie deutlich verbessert.

Die Wissenschaftler kombinierten in ihrem Forschungsansatz das umfangreiche Wissen über das jeweils abgebildete biologische Gewebe mit den Röntgen-Messdaten des Computertomographen.

Dank dieses Zusatzwissens können die Bilder aus dem Tomographen nun präziser interpretiert werden. Die neuen Erkenntnisse könnten zukünftig in der Chirurgie oder bei der Züchtung von künstlichem Gewebe eingesetzt werden.

So lassen sich etwa Aussagen über chemische Zusammensetzungen von Geweben treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »