Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Affe Brenda aus Ei eines verpflanzten Ovars geboren

PORTLAND (ple). Aus transplantiertem Ovarialgewebe lassen sich nicht nur bei Mäusen und Schafen, sondern auch bei Affen Eizellen gewinnen, die sich - befruchtet - in einem anderen weiblichen Affen zu einem gesunden Neugeborenen entwickeln.

Dies geht aus Versuchen mit Rhesusaffen hervor, denen ihr Ovarialgewebe unter anderem subkutan in den Oberarm oder nierennah ins Abdomen verpflanzt wurde (Nature 428, 2004, 137). Es entwickelten sich dort Oozyten, die durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion befruchtet wurden.

Von zwei Embryonen, die im Morula-Stadium in die Gebärmutter eines anderen weiblichen Tieres übertragen wurden, entwickelte sich einer normal und führte zur Geburt des Affen BRENDA (bilateral oopherectomy, resumption of endocrine function, and abdominal follicle pregnancy).

Bei Menschen gelang es bisher nur, nach dem Auftauen verpflanztes Ovarialgewebe zur Follikelproduktion anzuregen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5464)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »