Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Affe Brenda aus Ei eines verpflanzten Ovars geboren

PORTLAND (ple). Aus transplantiertem Ovarialgewebe lassen sich nicht nur bei Mäusen und Schafen, sondern auch bei Affen Eizellen gewinnen, die sich - befruchtet - in einem anderen weiblichen Affen zu einem gesunden Neugeborenen entwickeln.

Dies geht aus Versuchen mit Rhesusaffen hervor, denen ihr Ovarialgewebe unter anderem subkutan in den Oberarm oder nierennah ins Abdomen verpflanzt wurde (Nature 428, 2004, 137). Es entwickelten sich dort Oozyten, die durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion befruchtet wurden.

Von zwei Embryonen, die im Morula-Stadium in die Gebärmutter eines anderen weiblichen Tieres übertragen wurden, entwickelte sich einer normal und führte zur Geburt des Affen BRENDA (bilateral oopherectomy, resumption of endocrine function, and abdominal follicle pregnancy).

Bei Menschen gelang es bisher nur, nach dem Auftauen verpflanztes Ovarialgewebe zur Follikelproduktion anzuregen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »