Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Affe Brenda aus Ei eines verpflanzten Ovars geboren

PORTLAND (ple). Aus transplantiertem Ovarialgewebe lassen sich nicht nur bei Mäusen und Schafen, sondern auch bei Affen Eizellen gewinnen, die sich - befruchtet - in einem anderen weiblichen Affen zu einem gesunden Neugeborenen entwickeln.

Dies geht aus Versuchen mit Rhesusaffen hervor, denen ihr Ovarialgewebe unter anderem subkutan in den Oberarm oder nierennah ins Abdomen verpflanzt wurde (Nature 428, 2004, 137). Es entwickelten sich dort Oozyten, die durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion befruchtet wurden.

Von zwei Embryonen, die im Morula-Stadium in die Gebärmutter eines anderen weiblichen Tieres übertragen wurden, entwickelte sich einer normal und führte zur Geburt des Affen BRENDA (bilateral oopherectomy, resumption of endocrine function, and abdominal follicle pregnancy).

Bei Menschen gelang es bisher nur, nach dem Auftauen verpflanztes Ovarialgewebe zur Follikelproduktion anzuregen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »