Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Im Sommer Geborene kriegen weniger Kinder

NEU-ISENBURG (Smi). Frauen, die im Sommer geboren wurden, bekommen weniger Nachwuchs als Frauen, die zu anderen Zeiten des Jahres auf die Welt gekommen sind. Das hat eine Studie der Biologin Dr. Susanne Huber von der Universität Wien ergeben ("Human Reproduction" 19, 2004, 1081).

Über 3000 österreichische Frauen haben an der Studie teilgenommen. Huber und ihre Kollegen fanden heraus, daß jene, die in den Monaten Juni, Juli oder August geboren wurden, deutlich weniger Kinder zur Welt gebracht haben als die anderen.

So lag die Kinderzahl der im Juli geborenen Frauen um 13,4 Prozent niedriger als die von Frauen, die im Dezember geboren wurden. Als Grund vermutet Huber Bedingungen während der Embryonalentwicklung der Frauen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »