Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Im Sommer Geborene kriegen weniger Kinder

NEU-ISENBURG (Smi). Frauen, die im Sommer geboren wurden, bekommen weniger Nachwuchs als Frauen, die zu anderen Zeiten des Jahres auf die Welt gekommen sind. Das hat eine Studie der Biologin Dr. Susanne Huber von der Universität Wien ergeben ("Human Reproduction" 19, 2004, 1081).

Über 3000 österreichische Frauen haben an der Studie teilgenommen. Huber und ihre Kollegen fanden heraus, daß jene, die in den Monaten Juni, Juli oder August geboren wurden, deutlich weniger Kinder zur Welt gebracht haben als die anderen.

So lag die Kinderzahl der im Juli geborenen Frauen um 13,4 Prozent niedriger als die von Frauen, die im Dezember geboren wurden. Als Grund vermutet Huber Bedingungen während der Embryonalentwicklung der Frauen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »