Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Im Sommer Geborene kriegen weniger Kinder

NEU-ISENBURG (Smi). Frauen, die im Sommer geboren wurden, bekommen weniger Nachwuchs als Frauen, die zu anderen Zeiten des Jahres auf die Welt gekommen sind. Das hat eine Studie der Biologin Dr. Susanne Huber von der Universität Wien ergeben ("Human Reproduction" 19, 2004, 1081).

Über 3000 österreichische Frauen haben an der Studie teilgenommen. Huber und ihre Kollegen fanden heraus, daß jene, die in den Monaten Juni, Juli oder August geboren wurden, deutlich weniger Kinder zur Welt gebracht haben als die anderen.

So lag die Kinderzahl der im Juli geborenen Frauen um 13,4 Prozent niedriger als die von Frauen, die im Dezember geboren wurden. Als Grund vermutet Huber Bedingungen während der Embryonalentwicklung der Frauen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »