Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Uniklinik sucht bei Müttern verlorene Schraube im Bauch

LAUSANNE (dpa). Im Universitätskrankenhaus von Lausanne in der Schweiz sind 45 Mütter auf der Suche nach einer verlorenen Schraube mit einem Röntgengerät durchleuchtet worden - bisher ohne Erfolg.

Wie das Krankenhaus mitteilte, wurden insgesamt 90 Frauen, die in dem Krankenhaus durch Kaiserschnitt entbunden haben, angeschrieben. Vermißt wird seit Januar die Schraube eines Operationsgerätes, und die Ärzte schließen nicht aus, daß sie im Bauch einer Patientin geblieben ist.

Fest steht nach Angaben der Ärzte, daß die Schraube für die Frauen keine gesundheitliche Gefährdung darstellt, da sie keine Unebenheiten oder scharfe Kanten aufweist. Mit der Kontrolle solle lediglich sichergestellt werden, daß die Schraube nicht im Bauch einer Patientin vergessen wurde.

Nach Angaben des Krankenhauses in Lausanne ist es durchaus auch möglich, daß das vermißte Teilchen während einer Kaiserschnitt-Operation zu Boden fiel und im Abfall landete.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5410)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »