Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Uniklinik sucht bei Müttern verlorene Schraube im Bauch

LAUSANNE (dpa). Im Universitätskrankenhaus von Lausanne in der Schweiz sind 45 Mütter auf der Suche nach einer verlorenen Schraube mit einem Röntgengerät durchleuchtet worden - bisher ohne Erfolg.

Wie das Krankenhaus mitteilte, wurden insgesamt 90 Frauen, die in dem Krankenhaus durch Kaiserschnitt entbunden haben, angeschrieben. Vermißt wird seit Januar die Schraube eines Operationsgerätes, und die Ärzte schließen nicht aus, daß sie im Bauch einer Patientin geblieben ist.

Fest steht nach Angaben der Ärzte, daß die Schraube für die Frauen keine gesundheitliche Gefährdung darstellt, da sie keine Unebenheiten oder scharfe Kanten aufweist. Mit der Kontrolle solle lediglich sichergestellt werden, daß die Schraube nicht im Bauch einer Patientin vergessen wurde.

Nach Angaben des Krankenhauses in Lausanne ist es durchaus auch möglich, daß das vermißte Teilchen während einer Kaiserschnitt-Operation zu Boden fiel und im Abfall landete.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »