Ärzte Zeitung, 04.06.2004

"Pille danach" bald rezeptfrei?

Bundesregierung plant neue Rechtsverordnung

HAMBURG (ddp). Die Bundesregierung prüft laut "Bild"-Zeitung die Möglichkeit, die "Pille danach" von der Verschreibungspflicht zu befreien.

Die Notfallkontrazeptiva hätten einen "hohen Stellenwert bei der Wahrung der sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen" und stellten eine "wirksame Möglichkeit zur Vermeidung eines möglichen Schwangerschaftsabbruches" dar, begründet das Bundesgesundheitsministerium dem Bericht zufolge sein Vorhaben.

Die Länder müßten der Rechtsverordnung noch zustimmen, heißt es. Grund für den Plan ist die steigende Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen bei Teenagern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »