Ärzte Zeitung, 04.06.2004

"Pille danach" bald rezeptfrei?

Bundesregierung plant neue Rechtsverordnung

HAMBURG (ddp). Die Bundesregierung prüft laut "Bild"-Zeitung die Möglichkeit, die "Pille danach" von der Verschreibungspflicht zu befreien.

Die Notfallkontrazeptiva hätten einen "hohen Stellenwert bei der Wahrung der sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen" und stellten eine "wirksame Möglichkeit zur Vermeidung eines möglichen Schwangerschaftsabbruches" dar, begründet das Bundesgesundheitsministerium dem Bericht zufolge sein Vorhaben.

Die Länder müßten der Rechtsverordnung noch zustimmen, heißt es. Grund für den Plan ist die steigende Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen bei Teenagern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »