Ärzte Zeitung, 04.06.2004

"Pille danach" bald rezeptfrei?

Bundesregierung plant neue Rechtsverordnung

HAMBURG (ddp). Die Bundesregierung prüft laut "Bild"-Zeitung die Möglichkeit, die "Pille danach" von der Verschreibungspflicht zu befreien.

Die Notfallkontrazeptiva hätten einen "hohen Stellenwert bei der Wahrung der sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen" und stellten eine "wirksame Möglichkeit zur Vermeidung eines möglichen Schwangerschaftsabbruches" dar, begründet das Bundesgesundheitsministerium dem Bericht zufolge sein Vorhaben.

Die Länder müßten der Rechtsverordnung noch zustimmen, heißt es. Grund für den Plan ist die steigende Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen bei Teenagern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »