Ärzte Zeitung, 01.07.2004

Frauenärzte warnen vor Gefahr durch Varizellen

MÜNCHEN (ddp). Infizieren sich Schwangere mit Windpocken, kann dies schwerwiegende Folgen für Mutter und Kind haben, warnt der Berufsverband der Frauenärzte. Erkranken Schwangere erstmalig vor der 24. Schwangerschaftswoche, wird das Virus zu etwa 25 Prozent auf das Ungeborene übertragen.

Mögliche Folgen beim Kind: Verletzungen der Haut (Narben, Ulzera), Schädigung der Hirn- und Nervenfunktionen (Hirnatrophie, Krämpfe, Retardierung), Augenerkrankungen (Katarakt, Hornersyndrom) und Skelettanomalien/Extremitätenhypoplasie.

Der Berufsverband empfiehlt daher regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei Windpocken in den ersten 24 Schwangerschaftswochen. In schwerwiegenden Fällen könne eine Abruptio erwogen werden. Erkrankt die Schwangere wenige Tage vor oder kurz nach der Entbindung, kann dies auch beim Baby Windpocken auslösen.

Jeder fünfte Säugling überlebt die Krankheit nicht. Zudem kann eine Windpockeninfektion im letzten Trimenon bei der Schwangeren zu einer Lungenentzündung führen. Der Berufsverband rät deshalb, Frauen im gebärfähigen Alter gegen Windpocken zu impfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »