Ärzte Zeitung, 14.07.2004

Hilfe für junge Krebskranke

Internet-Angebot und -Austausch für Patientinnen

HAMBURG (eb). "Schutz der Weiblichkeit" heißt eine Initiative, die als Anlaufstelle für junge Krebspatientinnen geschaffen worden ist.

Ziel der Initiative ist es, Patientinnen darüber zu informieren, welche Folgen eine Krebstherapie mit sich bringen kann und wie diese verhindert werden können. Die Initiative kooperiert mit der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe, mamazone e. V. und der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

Die Initiative geht ab September unter www.schutz-der-weiblichkeit.de online.

Daß eine Chemotherapie junge Frauen frühzeitig in die Wechseljahre versetzen kann, wissen die wenigsten Frauen, die Krebs bekommen. Inzwischen gibt es aber Therapien, die das verhindern. Darüber möchte die neue Initiative informieren und betroffenen Frauen eine Plattform zum Austausch bieten. Das Portal enthält Informationen zu den Themen Kinderwunsch, Hormonhaushalt und Wechseljahre nach Krebs.

Ab September im Internet unter www.schutz-der-weiblichkeit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »