Ärzte Zeitung, 14.07.2004

Hilfe für junge Krebskranke

Internet-Angebot und -Austausch für Patientinnen

HAMBURG (eb). "Schutz der Weiblichkeit" heißt eine Initiative, die als Anlaufstelle für junge Krebspatientinnen geschaffen worden ist.

Ziel der Initiative ist es, Patientinnen darüber zu informieren, welche Folgen eine Krebstherapie mit sich bringen kann und wie diese verhindert werden können. Die Initiative kooperiert mit der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe, mamazone e. V. und der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

Die Initiative geht ab September unter www.schutz-der-weiblichkeit.de online.

Daß eine Chemotherapie junge Frauen frühzeitig in die Wechseljahre versetzen kann, wissen die wenigsten Frauen, die Krebs bekommen. Inzwischen gibt es aber Therapien, die das verhindern. Darüber möchte die neue Initiative informieren und betroffenen Frauen eine Plattform zum Austausch bieten. Das Portal enthält Informationen zu den Themen Kinderwunsch, Hormonhaushalt und Wechseljahre nach Krebs.

Ab September im Internet unter www.schutz-der-weiblichkeit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »