Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Späte Mutterschaft senkt Krebsrisiko

NEW YORK (dpa). Später Kindersegen verringert das Krebsrisiko von Frauen. Einer US-amerikanischen Fall-Kontroll-Studie zufolge reduzieren Frauen, die nach dem 35. Lebensjahr Nachwuchs zur Welt bringen, ihr Risiko für Eierstockkrebs im Vergleich zu kinderlosen Frauen um 58 Prozent. Das ist ein weitaus größerer Schutz als der, den sich Frauen unter 25 Jahren (16 Prozent) durch die Mutterschaft erwerben. Frauen von 25 bis 30 Jahren haben ein um 45 Prozent verringertes Risiko.

Die Studie von Forschern um Malcolm Pike von der Universität von Südkalifornien ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Fertility and Sterility" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »