Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Späte Mutterschaft senkt Krebsrisiko

NEW YORK (dpa). Später Kindersegen verringert das Krebsrisiko von Frauen. Einer US-amerikanischen Fall-Kontroll-Studie zufolge reduzieren Frauen, die nach dem 35. Lebensjahr Nachwuchs zur Welt bringen, ihr Risiko für Eierstockkrebs im Vergleich zu kinderlosen Frauen um 58 Prozent. Das ist ein weitaus größerer Schutz als der, den sich Frauen unter 25 Jahren (16 Prozent) durch die Mutterschaft erwerben. Frauen von 25 bis 30 Jahren haben ein um 45 Prozent verringertes Risiko.

Die Studie von Forschern um Malcolm Pike von der Universität von Südkalifornien ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Fertility and Sterility" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »