Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Späte Mutterschaft senkt Krebsrisiko

NEW YORK (dpa). Später Kindersegen verringert das Krebsrisiko von Frauen. Einer US-amerikanischen Fall-Kontroll-Studie zufolge reduzieren Frauen, die nach dem 35. Lebensjahr Nachwuchs zur Welt bringen, ihr Risiko für Eierstockkrebs im Vergleich zu kinderlosen Frauen um 58 Prozent. Das ist ein weitaus größerer Schutz als der, den sich Frauen unter 25 Jahren (16 Prozent) durch die Mutterschaft erwerben. Frauen von 25 bis 30 Jahren haben ein um 45 Prozent verringertes Risiko.

Die Studie von Forschern um Malcolm Pike von der Universität von Südkalifornien ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Fertility and Sterility" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »