Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Studie: Ehefrauen machen häufiger Diät als Singles

WARWICK (ddp). Diäten sind bei verheirateten Frauen weiter verbreitet als bei Single-Frauen. Das fand der britische Ökonom Matthew Bending bei der Auswertung einer Studie mit knapp 2000 Teilnehmern heraus. Seine Entdeckung widerspreche bisherigen Theorien über das Diätverhalten, berichtet die Universität Warwick in Großbritannien.

Von den 1894 Studienteilnehmern gaben 542 Frauen an, aktuell auf Diät zu sein. Während über 40 Prozent der verheirateten Frauen ihr Gewicht verringern wollten, versuchten von den Unverheirateten lediglich knapp 30 Prozent ihr Glück mit einer Schlankheitskur. Auch insgesamt hatte die Zahl der Frauen, die den Gürtel enger schnallen wollte, in den vergangenen 20 Jahren um mehr als ein Drittel zugenommen, wie der Forscher schreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »