Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Studie: Ehefrauen machen häufiger Diät als Singles

WARWICK (ddp). Diäten sind bei verheirateten Frauen weiter verbreitet als bei Single-Frauen. Das fand der britische Ökonom Matthew Bending bei der Auswertung einer Studie mit knapp 2000 Teilnehmern heraus. Seine Entdeckung widerspreche bisherigen Theorien über das Diätverhalten, berichtet die Universität Warwick in Großbritannien.

Von den 1894 Studienteilnehmern gaben 542 Frauen an, aktuell auf Diät zu sein. Während über 40 Prozent der verheirateten Frauen ihr Gewicht verringern wollten, versuchten von den Unverheirateten lediglich knapp 30 Prozent ihr Glück mit einer Schlankheitskur. Auch insgesamt hatte die Zahl der Frauen, die den Gürtel enger schnallen wollte, in den vergangenen 20 Jahren um mehr als ein Drittel zugenommen, wie der Forscher schreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »