Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Studie: Ehefrauen machen häufiger Diät als Singles

WARWICK (ddp). Diäten sind bei verheirateten Frauen weiter verbreitet als bei Single-Frauen. Das fand der britische Ökonom Matthew Bending bei der Auswertung einer Studie mit knapp 2000 Teilnehmern heraus. Seine Entdeckung widerspreche bisherigen Theorien über das Diätverhalten, berichtet die Universität Warwick in Großbritannien.

Von den 1894 Studienteilnehmern gaben 542 Frauen an, aktuell auf Diät zu sein. Während über 40 Prozent der verheirateten Frauen ihr Gewicht verringern wollten, versuchten von den Unverheirateten lediglich knapp 30 Prozent ihr Glück mit einer Schlankheitskur. Auch insgesamt hatte die Zahl der Frauen, die den Gürtel enger schnallen wollte, in den vergangenen 20 Jahren um mehr als ein Drittel zugenommen, wie der Forscher schreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »