Ärzte Zeitung, 15.09.2004

TIP

Arnika bei Schmerzen nach Mammographie

Klagen Ihre Patientinnen nach einer Mammographie über Schmerzen in der Brust? Das wäre nicht ungewöhnlich, denn bei der Untersuchung wird die Brust kräftig zusammengedrückt, um gut auswertbare Ergebnisse zu erhalten.

Noch ein bis zwei Tage später kann die Brust schmerzen. Linderung bringt dann ein Gel oder eine Creme mit Arnika, wie sie auch für Sportverletzungen eingesetzt werden.

Eine solche Arnika-Creme, nach Bedarf öfters auf die Brust aufgetragen und einmassiert, kann die Schmerzen schneller abklingen lassen. Es kann auch hilfreich sein, mit der Therapie schon vor der Mammographie zu beginnen. Die Salben sind frei verkäuflich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »