Ärzte Zeitung, 04.10.2004

TIP

Trinken und Antibiose zähmen Zystitis

Frauen mit rezidivierender Zystitis können oft durch einfache Verhaltensänderungen das Problem in den Griff bekommen. Am besten wird den Patientinnen dazu eine schriftliche Liste mit den wichtigsten Ratschlägen mitgegeben.

Diese sind nach Angaben des Gynäkologen Dr. Dirk Watermann von der Universität Freiburg: täglich mindestens zwei Liter trinken, alle drei Stunden die Blase leeren, nach dem Geschlechtsverkehr Wasser lassen.

Außerdem sollte auf übertriebene Genitalhygiene sowie auf Intimsprays, Diaphragmen und Spermizide verzichtet werden, weil sie die physiologische Keimflora stören und eine Aszension von pathogenen Darmbakterien begünstigen können. Erst wenn das nicht reicht, ist eine medikamentöse Prophylaxe mit einem Antibiotikum sinnvoll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »