Ärzte Zeitung, 04.10.2004

TIP

Trinken und Antibiose zähmen Zystitis

Frauen mit rezidivierender Zystitis können oft durch einfache Verhaltensänderungen das Problem in den Griff bekommen. Am besten wird den Patientinnen dazu eine schriftliche Liste mit den wichtigsten Ratschlägen mitgegeben.

Diese sind nach Angaben des Gynäkologen Dr. Dirk Watermann von der Universität Freiburg: täglich mindestens zwei Liter trinken, alle drei Stunden die Blase leeren, nach dem Geschlechtsverkehr Wasser lassen.

Außerdem sollte auf übertriebene Genitalhygiene sowie auf Intimsprays, Diaphragmen und Spermizide verzichtet werden, weil sie die physiologische Keimflora stören und eine Aszension von pathogenen Darmbakterien begünstigen können. Erst wenn das nicht reicht, ist eine medikamentöse Prophylaxe mit einem Antibiotikum sinnvoll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »