Ärzte Zeitung, 22.09.2004

TIP

Hustenprobe zur Inkontinenzdiagnose

Die Belastungsharninkontinenz ist die häufigste Harninkontinenzform bei Frauen. Ein Verdacht läßt sich zunächst mit einem Miktions- und Trinkprotokoll erhärten.

Um dann festzustellen, ob auch eine Behandlung indiziert ist, hat sich nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. Sven Hundertmark vom Allgemeinen Krankenhaus Hamburg-Altona ein einfacher Test bewährt.

In der Arztpraxis sollte die Frau unter Verwendung einer Vorlage aufgefordert werden, bei voller Blase zu husten. Verliert sie dabei unwillkürlich so viel Urin, daß die Binde etwa zwei Gramm schwerer wird, ist die Harninkontinenz so ausgeprägt, daß eine Therapie nötig ist.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5410)
Krankheiten
Harninkontinenz (310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »