Ärzte Zeitung, 22.09.2004

TIP

Hustenprobe zur Inkontinenzdiagnose

Die Belastungsharninkontinenz ist die häufigste Harninkontinenzform bei Frauen. Ein Verdacht läßt sich zunächst mit einem Miktions- und Trinkprotokoll erhärten.

Um dann festzustellen, ob auch eine Behandlung indiziert ist, hat sich nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. Sven Hundertmark vom Allgemeinen Krankenhaus Hamburg-Altona ein einfacher Test bewährt.

In der Arztpraxis sollte die Frau unter Verwendung einer Vorlage aufgefordert werden, bei voller Blase zu husten. Verliert sie dabei unwillkürlich so viel Urin, daß die Binde etwa zwei Gramm schwerer wird, ist die Harninkontinenz so ausgeprägt, daß eine Therapie nötig ist.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5494)
Krankheiten
Harninkontinenz (311)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »