Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Info-Kampagne zu Therapien bei ungewollter Kinderlosigkeit

Motto "Damit die Liebe Früchte trägt" / Beratungswochen im Oktober in Frauenarztpraxen / Informationen etwa zur In-Vitro-Fertilisation

HAMBURG (nke). "Damit die Liebe Früchte trägt" - Unter diesem Motto wurde beim Gynäkologenkongreß in Hamburg eine bundesweite Aufklärungskampagne gestartet. Ziel der Aktion ist es, über die modernen Methoden der Reproduktionsmedizin zu informieren und Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch den Zugang zu Diagnostik und Therapie zu erleichtern.

Im Zentrum der Kampagne stehen niedergelassene Frauenärzte, da sie eine Lotsenfunktion bei der Betreuung von Paaren mit Kinderwunsch haben. Bundesweit werden alle niedergelassenen Gynäkologen und Fertilitätszentren dazu aufgerufen, sich an der Initiative zu beteiligen.

In der Zeit vom 18. bis 31. Oktober sind Beratungswochen geplant, auf die in großen Anzeigen aufmerksam gemacht wird. Teilnehmende Ärzte können Informationsmaterial, Patientenbroschüren sowie ein Poster fürs Wartezimmer kostenlos bestellen. Parallel dazu werden die deutschen Fertilitätszentren aufgerufen, spezielle Aktionen wie einen "Tag der offenen Tür" anzubieten.

Beteiligt an der Aktion sind die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands und die Selbsthilfegruppe Wunschkind e.V.. Unterstützt wird die Aktion von dem Unternehmen Serono.

Hintergrund der Kampagne ist der starke Rückgang bei der Inanspruchnahme reproduktionsmedizinischer Behandlungen infolge der Gesundheitsreform, wie Dr. Michael Thaele aus Saarbrücken bei einem Symposium des Unternehmens in Hamburg berichtet hat. Seit Anfang des Jahres müssen Paare die Hälfte der reproduktionsmedizinischen Behandlung selbst bezahlen, zudem werden insgesamt weniger Behandlungen finanziell unterstützt.

Mit der Aufklärungskampagne sollen betroffene Paare ermutigt werden, trotz der schlechteren Rahmenbedingungen eine reproduktionsmedizinische Therapie wahrzunehmen, so Thaele. Für eine In-Vitro-Fertilisation sind etwa 1500 Euro zu zahlen, für Intrazytoplasmatische Spermieninjektion 1800 Euro.

Infos beim Aktionsbüro "Aktion Wunschkind" c/o Publicis Vital PR GmbH, Hansaring 97, 50670 Köln, Tel.: 02 21/91 27 19 55, Web: www.fruchtbar.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »