Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Ministerin: Mütter sollen Säuglinge länger stillen!

NEU-ISENBURG (Smi/ag). Mütter in Deutschland sollen ihre Kinder länger stillen. Das forderten Professor Hildegard Przyrembel, Vorsitzende der Nationalen Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung, und Verbraucherschutzministerin Renate Künast aus Anlaß des 10jährigen Bestehens der Kommission.

"Wir haben uns norwegische Verhältnisse zum Ziel gesetzt", so Hildegard Przyrembel. "Dort werden im Alter von sechs Monaten noch 80 Prozent der Kinder voll gestillt." In Deutschland komme nur noch jedes zweite Kind in diesem Alter in den Genuß des "Supercocktails".

Renate Künast bemängelte, daß fast 60 Prozent der Mütter in Deutschland ihr Kind nur noch bis Ende des zweiten Monats voll stillten. Dabei fördere Stillen nicht nur die Mutter-Kind-Beziehung durch intensiven Körperkontakt. Gestillte Säuglinge hätten auch ein deutlich geringeres Erkrankungsrisiko.

In der Nationalen Stillkommission arbeiten Ärzte, Hebammen, Still-Beraterinnen und Selbsthilfegruppen für verbesserte Still-Bedingungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »