Ärzte Zeitung, 11.02.2005

Haben Mütter mit Allergien oft autistische Babys?

CHICAGO (dpa). Frauen, die während der Schwangerschaft unter Asthma, Allergien oder Psoriasis leiden, bringen häufiger autistische Babys zur Welt als gesunde Frauen. US-Forscher ermittelten in einer Studie mit 88 000 Kindern, daß das Autismus- Risiko verdoppelt ist, wenn Schwangere diese Krankheiten haben.

Ganz besonders groß sei die Gefahr im zweiten Drittel der Schwangerschaft ("Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine").

Von den 88 000 Kindern, die von 1995 bis Mitte 1999 in Nordkalifornien zur Welt kamen, wurden 420 später als autistisch erkrankt diagnostiziert.

Ein Forscherteam von Kaiser Permanente in Oakland in Kalifornien stellte die Korrelation zwischen der Erkrankung der Mütter an Psoriasis, Asthma und Allergien und der Autismus-Diagnose fest. Andere Immunkrankheiten korrelierten nicht mit dem Auftreten von Autismus bei dem werdenden Nachwuchs.

Die Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen den Erbanlagen für die drei Krankheiten und für Autismus. Alternativ wäre es möglich, daß das mütterliche Immunsystem zur Abwehr der eigenen Krankheit vermehrt entzündungshemmende Zytokine produziert, die der Entwicklung des fetalen Hirns schaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »