Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Früherkennung ist nicht automatisch gut

Debatte um Mammographie-Screening: Kontroverse unter Ärzten um Nutzen und unerwünschte Wirkungen

BERLIN (HL). Das Mammographie-Screening-Programm, das derzeit flächendeckend in Deutschland aufgebaut wird, wird von Ärzten selbst äußerst kontrovers beurteilt.

Unstrittig ist, daß Mammographien nur nach hohen Qualitätsmaßstäben vorgenommen werden sollten. Foto: Klaro

Auf den ersten Blick erscheint der Nutzengewinn durch das regelmäßige Screening zwar hoch: eine Minderung der Brustkrebssterblichkeit um bis zu 30 Prozent oder 3000 gerettete Frauenleben pro Jahr. Diese Art der Rechnung und ihre Kommunikation war in der "Ärzte Zeitung" vom 27. Januar kritisiert worden, denn anders gerechnet mindert sich die Brustkrebssterblichkeit lediglich von einem Prozent auf 0,7 Prozent.

Der Bremer Gesundheitsforscher Professor Norbert Schmacke mahnt deshalb eine hohe Qualität von Information an, die den Frauen eine eigenständige Entscheidung ermöglichen sollte.

Ärzte, die Frauen dabei beraten, müßten sehr sensibel mit den sehr unterschiedlichen Einstellungen zur Vorsorge und Früherkennung umgehen: mit übertriebenen Erwartungen an die Früherkennung, überzogenen Sicherheitserwartungen, aber auch mit Respekt vor dem Recht auf Nichtwissenwollen. Schmacke warnt davor, den Grundsatz "Vorbeugen ist besser als Heilen" als eine Patentlösung zu verstehen: "Das ist alles viel komplizierter."

Das gilt vor allem auch für das Brustkrebs-Screening, wie die Stuttgarter Gynäkologin Friederike Perl der "Ärzte Zeitung" erklärt. Zum Teil erhebliche Belastungen entstehen durch falsch-positive Befunde, durch Überdiagnostik und therapeutische Interventionen, die ohne Erfolg bleiben, die Patientinnen aber belasten und damit deren Lebensqualität vermindern.

Lesen Sie dazu auch:
Screening darf keine Sache von Missionaren sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »