Ärzte Zeitung, 21.04.2005

RNA-Gel zum Schutz vor Genital-Herpes

LONDON (dpa). US-Forscher haben ein Spezialgel entwickelt, das im Tierversuch tagelang zuverlässig vor Herpes schützt.

Das Gel enthält kleine Werkzeuge: kurze interferierende RNA-Moleküle (siRNA), die Gene von Herpes-Viren stumm schalten ("New Scientist", 2496, 2005, 17).

Wenn sich dieser Erfolg auf Menschen übertragen ließe, könnten sich vor allem Frauen vor einer Infektion schützen, wenn Männer kein Kondom benutzen wollen.

Das Gel würde in der Vagina appliziert, von der Schleimhaut aufgenommen und bliebe mindestens zehn Tage lang aktiv, so Dr. Judy Lieberman von der Harvard Medical School auf einer Konferenz in Boston in den USA. Die Forscher hoffen, daß interferierende RNA-Moleküle auch als Schutz vor HIV dienen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »