Ärzte Zeitung, 21.04.2005

RNA-Gel zum Schutz vor Genital-Herpes

LONDON (dpa). US-Forscher haben ein Spezialgel entwickelt, das im Tierversuch tagelang zuverlässig vor Herpes schützt.

Das Gel enthält kleine Werkzeuge: kurze interferierende RNA-Moleküle (siRNA), die Gene von Herpes-Viren stumm schalten ("New Scientist", 2496, 2005, 17).

Wenn sich dieser Erfolg auf Menschen übertragen ließe, könnten sich vor allem Frauen vor einer Infektion schützen, wenn Männer kein Kondom benutzen wollen.

Das Gel würde in der Vagina appliziert, von der Schleimhaut aufgenommen und bliebe mindestens zehn Tage lang aktiv, so Dr. Judy Lieberman von der Harvard Medical School auf einer Konferenz in Boston in den USA. Die Forscher hoffen, daß interferierende RNA-Moleküle auch als Schutz vor HIV dienen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »