Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Embryo 13 Jahre lang tiefgefroren

SANTA ROSA (dpa). 13 Jahre nach der Geburt ihrer Zwillinge hat eine 45jährige Kalifornierin ein Drillingstöchterchen zur Welt gebracht. Alle drei Kinder stammen von derselben In-vitro-Fertilisation.

1991 wurden mehrere Eizellen der Frau befruchtet und einige der entstandenen Embryonen tiefgefroren. Dies sei die erste Geburt nach einem so langen Einfrieren eines Embryos, so der Reproduktionsmediziner Dr. Steven Katz in San Francisco.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »