Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Embryo 13 Jahre lang tiefgefroren

SANTA ROSA (dpa). 13 Jahre nach der Geburt ihrer Zwillinge hat eine 45jährige Kalifornierin ein Drillingstöchterchen zur Welt gebracht. Alle drei Kinder stammen von derselben In-vitro-Fertilisation.

1991 wurden mehrere Eizellen der Frau befruchtet und einige der entstandenen Embryonen tiefgefroren. Dies sei die erste Geburt nach einem so langen Einfrieren eines Embryos, so der Reproduktionsmediziner Dr. Steven Katz in San Francisco.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »