Ärzte Zeitung, 26.07.2005

BUCHTIP

Wie beeinflussen Krankheiten die Schwangerschaft?

Mit dem Buch "Erkrankungen in der Schwangerschaft" verbindet sich eine einzigartige deutsch-deutsche Geschichte. Denn es war zu Zeiten der deutschen Teilung durch die damals ungewöhnliche Zusammenarbeit des legendären Rostocker Gynäkologen Professor Helmut Kyank und des Münsteraner Professors Fritz K. Beller erschienen - ein west-/ostdeutscher Bestseller, verlegt bei Thieme Leipzig.

Jetzt hat der Thieme-Verlag mit neuen Herausgebern, den Professoren Werner Rath aus Aachen und Klaus Friese aus München (vormals Rostock), den schwergewichtigen Band neu aufgelegt.

Dabei wurde das Konzept von Beller und Kyank beibehalten mit der Kernfrage: Wie beeinflussen Krankheiten die Schwangerschaft und den Zustand der Frauen im Wochenbett? 39 Experten verschiedener Fachgebiete beschäftigen sich darin organbezogen mit physiologischen Veränderungen sowie der Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen während der Schwangerschaft.

Praktische Übersichten, herausgehobene Handlungsanweisungen, Tabellen und Textkästen, ein Register mit Piktogrammen am Seitenrand sowie das ausführliche Sachregister erleichtern die Arbeit mit diesem umfassenden Nachschlagewerk. (ner)

Rath, W., Friese, K.: Erkrankungen in der Schwangerschaft, Thieme-Verlag, 525 Seiten, Preis: 129,95 Euro, ISBN 3-13-136271-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »