Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Elf Neugeborene in Babyklappen

STUTTGART (mm). Elf Neugeborene haben dank der vier Babyklappen in Baden-Württemberg doch noch einen guten Start ins Leben erhalten.

In Karlsruhe war im Juli 2001 die erste Babyklappe im Südwesten eingerichtet worden. Seit dieser Zeit wurden drei Kinder dort abgegeben.

In den Babyklappen in Mannheim und Pforzheim, die seit Dezember 2002 existieren, haben drei Mütter ihr Baby niedergelegt. In Stuttgart in der Babyklappe des Weraheimes wurden sogar seit April 2002 sechs Kinder in der Babyklappe gefunden.

In den Babyklappen können Mütter ihre Kinder nach der Geburt anonym abgeben. Das Baby wird medizinisch versorgt und kommt zunächst in eine Pflegefamilie. Nach acht Wochen wird es zur Adoption freigegeben. Bis zu diesem Zeitpunkt kann die Mutter ihr Kind noch zurückfordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »