Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Mehrlingsgeburten nehmen in Sachsen stark zu

KAMENZ (ddp). Der Anteil der Mehrlingskinder an den Neugeborenen hat im Jahr 2004 einen neuen Höchststand in Sachsen erreicht.

Im Freistaat kamen 31,2 Mehrlingskinder auf 1000 Geborene, wie das Statistische Landesamt gestern in Kamenz mitteilte. Sachsen liege damit noch unter dem Bundesdurchschnitt von 32,7 Mehrlingskindern je 1000 Geborene im Jahr 2003.

Die Anzahl der Mehrlingsgeburten ist nach Angaben der Behörde im Jahr 2004 um 16,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Anzahl der Geburten sei im gleichen Zeitraum um 2,9 Prozent gestiegen. Die Anzahl der im Land geborenen Mehrlingskinder sei seit 1994 von 543 Mehrlingskindern um fast das Doppelte auf 1036 Mehrlingskinder im Jahr 2004 nach oben gegangen.

Unter den 1036 Mehrlingskindern, die geboren wurden, waren den Angaben zufolge 30 Drillingskinder und 1006 Zwillingskinder. Die meisten Mehrlingskinder wurden mit 394 Zwillings- und zwölf Drillingskindern im Regierungsbezirk Chemnitz geboren. Im Regierungsbezirk Leipzig wurden insgesamt 302 Mehrlingskinder lebend geboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »