Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Mehrlingsgeburten nehmen in Sachsen stark zu

KAMENZ (ddp). Der Anteil der Mehrlingskinder an den Neugeborenen hat im Jahr 2004 einen neuen Höchststand in Sachsen erreicht.

Im Freistaat kamen 31,2 Mehrlingskinder auf 1000 Geborene, wie das Statistische Landesamt gestern in Kamenz mitteilte. Sachsen liege damit noch unter dem Bundesdurchschnitt von 32,7 Mehrlingskindern je 1000 Geborene im Jahr 2003.

Die Anzahl der Mehrlingsgeburten ist nach Angaben der Behörde im Jahr 2004 um 16,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Anzahl der Geburten sei im gleichen Zeitraum um 2,9 Prozent gestiegen. Die Anzahl der im Land geborenen Mehrlingskinder sei seit 1994 von 543 Mehrlingskindern um fast das Doppelte auf 1036 Mehrlingskinder im Jahr 2004 nach oben gegangen.

Unter den 1036 Mehrlingskindern, die geboren wurden, waren den Angaben zufolge 30 Drillingskinder und 1006 Zwillingskinder. Die meisten Mehrlingskinder wurden mit 394 Zwillings- und zwölf Drillingskindern im Regierungsbezirk Chemnitz geboren. Im Regierungsbezirk Leipzig wurden insgesamt 302 Mehrlingskinder lebend geboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »