Ärzte Zeitung, 01.09.2005

Gesundes Baby in der Bauchhöhle ausgetragen

LONDON (dpa). Die Chancen standen nur 1 zu 13 Millionen: Dennoch ist nach einer Bauchhöhlenschwangerschaft die kleine Millie-An gesund in London zur Welt gekommen.

Die Ärzte hatten nach britischen Medienberichten vom Dienstag erst während eines Kaiserschnittes entdeckt, daß sich das Baby außerhalb der Gebärmutter entwickelt hatte. Millie-An wog bei der Geburt 3,8 Kilogramm und ist inzwischen vier Wochen alt.

Bauchhöhlenschwangerschaften kommen nur bei einer von 10 000 Schwangerschaften vor. Meist entwickelt sich gar kein Fötus, oder die Schwangerschaft wird abgebrochen, weil das Leben der Mutter in Gefahr ist. Weltweit soll es nur 100 Babys geben, die nach einer Bauchhöhlenschwangerschaft geboren wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »