Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Sex leidet noch halbes Jahr nach der Entbindung

NEU-ISENBURG (Smi). Die Geburt eines Kindes wirkt sich oft auch längerfristig negativ auf die weibliche Sexualität aus.

Noch ein halbes Jahr nach der Entbindung erleben 40 Prozent aller Frauen ihre Sexualität im Vergleich zu der Zeit vor ihrer Schwangerschaft als qualitativ verschlechtert, wie Professor Michael Berner von der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg zusammen mit Kollegen der Uni Bonn herausgefunden hat ("Geburtshilfe und Frauenheilkunde" 8, 2005, 751).

Untersucht wurden 236 Frauen im Durchschnittsalter von 32 Jahren sowohl wenige Tage nach ihrer Entbindung als auch sechs Monate danach. Nicht nur die Sexualität vieler litt unter der veränderten Lebenslage, 23,2 Prozent der Frauen gaben darüber hinaus an, daß sich auch ihre Partnerschaft, die im Schnitt neun Jahre währte, verschlechtert habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »