Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Sex leidet noch halbes Jahr nach der Entbindung

NEU-ISENBURG (Smi). Die Geburt eines Kindes wirkt sich oft auch längerfristig negativ auf die weibliche Sexualität aus.

Noch ein halbes Jahr nach der Entbindung erleben 40 Prozent aller Frauen ihre Sexualität im Vergleich zu der Zeit vor ihrer Schwangerschaft als qualitativ verschlechtert, wie Professor Michael Berner von der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg zusammen mit Kollegen der Uni Bonn herausgefunden hat ("Geburtshilfe und Frauenheilkunde" 8, 2005, 751).

Untersucht wurden 236 Frauen im Durchschnittsalter von 32 Jahren sowohl wenige Tage nach ihrer Entbindung als auch sechs Monate danach. Nicht nur die Sexualität vieler litt unter der veränderten Lebenslage, 23,2 Prozent der Frauen gaben darüber hinaus an, daß sich auch ihre Partnerschaft, die im Schnitt neun Jahre währte, verschlechtert habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »