Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Studie startet zu prämenstruellen Beschwerden

BONN (eb). Bis zu fünf Prozent aller Frauen leiden in den Tagen vor der Regelblutung unter ausgeprägten körperlichen oder psychischen Beschwerden, dem sogenannten prämenstruellen Syndrom.

Vielen dieser Frauen scheint die Einnahme der Pille zu helfen. Die Datenlage hierzu ist jedoch noch recht spärlich. Eine internationale Studie soll nun weitere Erkenntnisse bringen.

Dazu sucht das Universitätsklinikum Bonn Frauen zwischen 18 und 49 Jahren, die seit mindestens zwölf Monaten regelmäßig unter ausgeprägten prämenstruellen Beschwerden leiden, keine Psychopharmaka nehmen und nicht mit der Pille verhüten.

In der Studie wird die Wirksamkeit eines Hormonpräparates untersucht, das von seiner Zusammensetzung her einem Kontrazeptivum ähnelt.

Interessenten können sich bei der Abteilung für Gynäkologische Psychosomatik der Universitätsklinik Bonn melden, Tel.: 02 28/287-4737, andrea.wendt@ukb.uni-bonn.de, www.femina.uni-bonn.de

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5492)
Krankheiten
Kontrazeption (987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »