Ärzte Zeitung, 01.12.2005

TIP

Auch bei Frauen gibt’s Androgenmangel

Sind Frauen ständig schlapp und müde und schaffen deshalb ihren Alltag nicht mehr, kann auch mal ein Androgenmangel die Ursache sein. Vor allem dann, wenn Betroffene eine Eierstock-Operation hinter sich haben.

Auch eine Insuffizienz der androgenproduzierenden Nebennieren kann einen solchen Mangel auslösen. Zum Beispiel aufgrund einer Hypophysenstörung nach einer Geburt (Sheehan-Syndrom), oder wenn die Nebennieren-Funktion gemindert ist, auch etwa durch Medikamente wie Glukokortikoide.

Dann kann eine Substitution indiziert sein. Endokrinologen wie Dr. Cornelia Jaursch-Hancke von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden empfehlen dann DHEA (Dehydroepiandrosteron). Der Bedarf ist individuell sehr verschieden: Er kann zwischen acht und 100 mg täglich liegen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5410)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »