Ärzte Zeitung, 01.12.2005

TIP

Auch bei Frauen gibt’s Androgenmangel

Sind Frauen ständig schlapp und müde und schaffen deshalb ihren Alltag nicht mehr, kann auch mal ein Androgenmangel die Ursache sein. Vor allem dann, wenn Betroffene eine Eierstock-Operation hinter sich haben.

Auch eine Insuffizienz der androgenproduzierenden Nebennieren kann einen solchen Mangel auslösen. Zum Beispiel aufgrund einer Hypophysenstörung nach einer Geburt (Sheehan-Syndrom), oder wenn die Nebennieren-Funktion gemindert ist, auch etwa durch Medikamente wie Glukokortikoide.

Dann kann eine Substitution indiziert sein. Endokrinologen wie Dr. Cornelia Jaursch-Hancke von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden empfehlen dann DHEA (Dehydroepiandrosteron). Der Bedarf ist individuell sehr verschieden: Er kann zwischen acht und 100 mg täglich liegen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »