Ärzte Zeitung, 14.12.2005

Schützt Tee vor Ovarialkarzinom?

STOCKHOLM (mut). Bei Frauen, die viel Tee trinken, tritt ein Ovarial-Ca seltener auf als bei Frauen, die keinen Tee trinken. Darauf deuten Daten einer Studie, in der 61 000 Frauen 15 Jahre lang beobachtete wurden (Arch Intern Med 165, 2005, 2683).

Die Frauen nahmen alle an einer Mammographie-Studie teil und gaben in dieser Zeit auch ihrer Ernährungsgewohnheiten an. Insgesamt bekamen 301 Frauen in 15 Jahren ein Ovarial-Ca.

Bei Frauen, die täglich zwei oder mehr Tassen grünen oder schwarzen Tee tranken, war die Rate von Ovarial-Ca nur halb so hoch wie bei Frauen ohne Teekonsum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »