Ärzte Zeitung, 14.12.2005

Schützt Tee vor Ovarialkarzinom?

STOCKHOLM (mut). Bei Frauen, die viel Tee trinken, tritt ein Ovarial-Ca seltener auf als bei Frauen, die keinen Tee trinken. Darauf deuten Daten einer Studie, in der 61 000 Frauen 15 Jahre lang beobachtete wurden (Arch Intern Med 165, 2005, 2683).

Die Frauen nahmen alle an einer Mammographie-Studie teil und gaben in dieser Zeit auch ihrer Ernährungsgewohnheiten an. Insgesamt bekamen 301 Frauen in 15 Jahren ein Ovarial-Ca.

Bei Frauen, die täglich zwei oder mehr Tassen grünen oder schwarzen Tee tranken, war die Rate von Ovarial-Ca nur halb so hoch wie bei Frauen ohne Teekonsum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »