Ärzte Zeitung, 09.02.2006

Mit zehn Jahren kommen Mädchen in die Pubertät

LONDON (ug). Die Pubertät setzt immer früher ein - bei einem von sechs Mädchen schon vor dem achten Lebensjahr, wie etwa eine britische Studie aus dem Jahr 2000 mit 14 000 Jugendlichen ergeben hat.

Der britische Psychologe Dr. Aric Sigman hat nun Generationen verglichen, so BBC online. Bei den Mädchen beginnt die Pubertät danach durchschnittlich mit 10 Jahren und 18 Monate früher als bei ihren Müttern. Sigman führt das auf das Hormon Leptin im Fett zurück, denn die Mädchen würden auch immer schwerer.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)
Pädiatrie (8371)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »