Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Zwei Hilfen bei Kinderwunsch

Initiative und Verein beraten ungewollt kinderlose Paare

BERLIN (eb). Zwei Vereinigungen bieten Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch eine Beratung an: die Initiative Kinderwunsch und der Verein Wunschkind e.V.

Die Initiative Kinderwunsch ist Teil der internationalen Arbeitsgruppe Assisted Conception Taskforce. Die ACT besteht aus medizinischen Experten der assistierten Befruchtung und Patientenvertretern aus 20 Ländern. Ziel ist es, Paare mit Kinderwunsch qualifiziert zu beraten.

Wunschkind e.V. sieht sich als Mittler zwischen Arzt und Patient. Ziel ist es, die gesetzlichen Einschränkungen der Reproduktionsmedizin in Deutschland abzubauen. Auch geht der Verein gegen Einschnitte bei der künstlichen Befruchtung in der Gesundheitsreform vor.

Mehr Infos: www.wunschkind.de und www.initiative-kinderwunsch.net

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »