Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Weltweit drei Millionen Totgeburten

BALTIMORE (mut). Weltweit gibt es pro Jahr etwa 3,2 Millionen Totgeburten, haben US-Forscher errechnet. Die Rate von Totgeburten ist dabei in Entwicklungsländern etwa fünfmal so hoch wie in Industrienationen.

Für ihre Analyse haben die Forscher um Dr. Cynthia Stanton aus Baltimore Studiendaten, Erhebungen und Daten von nationalen Gesundheitsregistern aus insgesamt 103 Ländern ausgewertet.

Aus diesen Daten haben sie die Zahl der Totgeburten für das Jahr 2000 hochgerechnet ("The Lancet" online). Definiert wurden Totgeburten als Babys, die nach dem sechsten Schwangerschaftsmonat tot zur Welt kamen. Knapp 90 Prozent der weltweit etwa drei Millionen Totgeburten stammen aus Afrika, Südasien und Ostasien.

Die höchste Rate von Totgeburten wurde in Afrika südlich der Sahara und Südasien mit 32 pro 1000 Geburten festgestellt, in Industrienationen waren es 5,3 pro 1000 Geburten. Da aus vielen Ländern keine zuverlässigen Daten vorliegen, gehen die Autoren von noch höheren Zahlen aus.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5491)
Organisationen
Lancet (1219)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »