Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Weltweit drei Millionen Totgeburten

BALTIMORE (mut). Weltweit gibt es pro Jahr etwa 3,2 Millionen Totgeburten, haben US-Forscher errechnet. Die Rate von Totgeburten ist dabei in Entwicklungsländern etwa fünfmal so hoch wie in Industrienationen.

Für ihre Analyse haben die Forscher um Dr. Cynthia Stanton aus Baltimore Studiendaten, Erhebungen und Daten von nationalen Gesundheitsregistern aus insgesamt 103 Ländern ausgewertet.

Aus diesen Daten haben sie die Zahl der Totgeburten für das Jahr 2000 hochgerechnet ("The Lancet" online). Definiert wurden Totgeburten als Babys, die nach dem sechsten Schwangerschaftsmonat tot zur Welt kamen. Knapp 90 Prozent der weltweit etwa drei Millionen Totgeburten stammen aus Afrika, Südasien und Ostasien.

Die höchste Rate von Totgeburten wurde in Afrika südlich der Sahara und Südasien mit 32 pro 1000 Geburten festgestellt, in Industrienationen waren es 5,3 pro 1000 Geburten. Da aus vielen Ländern keine zuverlässigen Daten vorliegen, gehen die Autoren von noch höheren Zahlen aus.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)
Organisationen
Lancet (1162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »