Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Schwangerschaft liegt im Trend

Über ihre Erfahrungen mit schwangeren Teenagern sprach die niedergelassene Gynäkologin Dr. Florentina Fotescu aus Dortmund mit der "Ärzte Zeitung".

Dr. Florentina Fotescu, niedergelassene Gynäkologin aus Dortmund. Foto: privat

Ärzte Zeitung: Wie häufig betreuen Sie schwangere minderjährige Mädchen in Ihrer Praxis?

Fotescu: Sehr oft. Ich schätze, daß ich mehr als 30 Mädchen pro Jahr betreue.

Ärzte Zeitung: Haben Sie den Eindruck, daß die Teenager von heute schlecht aufgeklärt sind und deshalb schwanger werden?

Fotescu: Auf keinen Fall. Es ist eher so, daß Schwangerschaft bei Minderjährigen in Mode gekommen ist. Für einige Mädchen, die keinen Beruf erlernt oder keinen Job haben, ist die Schwangerschaft ein Ausweg aus ihrer Situation und sie reizt die staatliche Unterstützung.

Ärzte Zeitung: Worin sehen Sie Ihre Aufgabe als Gynäkologin?

Fotescu: Meine Aufgabe liegt darin die schwangeren Teenager zu betreuen und unterstützen. Auch versuche ich Mädchen für Empfängnisverhütung zu motivieren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schwangerschaften bei Teenagern - sind Vorwürfe an die jungen Eltern wirklich berechtigt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »