Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Schwangerschaft liegt im Trend

Über ihre Erfahrungen mit schwangeren Teenagern sprach die niedergelassene Gynäkologin Dr. Florentina Fotescu aus Dortmund mit der "Ärzte Zeitung".

Dr. Florentina Fotescu, niedergelassene Gynäkologin aus Dortmund. Foto: privat

Ärzte Zeitung: Wie häufig betreuen Sie schwangere minderjährige Mädchen in Ihrer Praxis?

Fotescu: Sehr oft. Ich schätze, daß ich mehr als 30 Mädchen pro Jahr betreue.

Ärzte Zeitung: Haben Sie den Eindruck, daß die Teenager von heute schlecht aufgeklärt sind und deshalb schwanger werden?

Fotescu: Auf keinen Fall. Es ist eher so, daß Schwangerschaft bei Minderjährigen in Mode gekommen ist. Für einige Mädchen, die keinen Beruf erlernt oder keinen Job haben, ist die Schwangerschaft ein Ausweg aus ihrer Situation und sie reizt die staatliche Unterstützung.

Ärzte Zeitung: Worin sehen Sie Ihre Aufgabe als Gynäkologin?

Fotescu: Meine Aufgabe liegt darin die schwangeren Teenager zu betreuen und unterstützen. Auch versuche ich Mädchen für Empfängnisverhütung zu motivieren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schwangerschaften bei Teenagern - sind Vorwürfe an die jungen Eltern wirklich berechtigt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »