Ärzte Zeitung, 23.06.2006

200 000 Babys aus der Retorte

PRAG (dpa). Weltweit kommen jährlich bereits etwa 200 000 Babys nach künstlicher Befruchtung zur Welt. Die Gesamtzahl dieser Kinder sei weltweit seit der ersten erfolgreichen Befruchtung im Reagenzglas im Jahr 1977 auf mehr als drei Millionen gestiegen, hieß es bei der Jahreskonferenz der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie in Prag.

Die Erfolgsraten nach künstlicher Befruchtung seiend weiter relativ gering. Nur in 25 Prozent der Versuche kommt es zu einer Schwangerschaft, und nur 18,5 Prozent der Befruchtungen führen zur Geburt von einem oder mehreren Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »