Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Plädoyer für Brustkrebs-Screening

NEU-ISENBURG (ikr). Ob das Mammographie-Screening, das in Deutschland bald flächendeckend zur Verfügung stehen wird, den Frauen tatsächlich nützt, bezweifeln viele Ärzte und Wissenschaftler.

Gynäkologen und Radiologen wie Professor Rüdiger Schulz-Wendtland, Präsident der heute beginnenden 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden, hält die Mammographie jedoch für eine gute Sache.

Sie sei die derzeit beste Screening-Methode zur Früherkennung von Brustkrebs und biete den Frauen die derzeit größtmögliche Sicherheit, daß sie kein Malignom in der Brust haben, argumentiert der Kollege von der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mammographie-Screening bietet Frauen meist sichere Entwarnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »