Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Plädoyer für Brustkrebs-Screening

NEU-ISENBURG (ikr). Ob das Mammographie-Screening, das in Deutschland bald flächendeckend zur Verfügung stehen wird, den Frauen tatsächlich nützt, bezweifeln viele Ärzte und Wissenschaftler.

Gynäkologen und Radiologen wie Professor Rüdiger Schulz-Wendtland, Präsident der heute beginnenden 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden, hält die Mammographie jedoch für eine gute Sache.

Sie sei die derzeit beste Screening-Methode zur Früherkennung von Brustkrebs und biete den Frauen die derzeit größtmögliche Sicherheit, daß sie kein Malignom in der Brust haben, argumentiert der Kollege von der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mammographie-Screening bietet Frauen meist sichere Entwarnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »