Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Plädoyer für Brustkrebs-Screening

NEU-ISENBURG (ikr). Ob das Mammographie-Screening, das in Deutschland bald flächendeckend zur Verfügung stehen wird, den Frauen tatsächlich nützt, bezweifeln viele Ärzte und Wissenschaftler.

Gynäkologen und Radiologen wie Professor Rüdiger Schulz-Wendtland, Präsident der heute beginnenden 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden, hält die Mammographie jedoch für eine gute Sache.

Sie sei die derzeit beste Screening-Methode zur Früherkennung von Brustkrebs und biete den Frauen die derzeit größtmögliche Sicherheit, daß sie kein Malignom in der Brust haben, argumentiert der Kollege von der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mammographie-Screening bietet Frauen meist sichere Entwarnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »