Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Sperma fördert Zervix-Ca

Prostaglandine hoch konzentriert in Samenflüssigkeit

LONDON (ddp.vwd). Ein Hormon im Sperma von Männern fördert Zervixkrebs. Der Botenstoff Prostaglandin verstärkt Zellwachstum und Angiogenese. Tumorzellen reagieren besonders intensiv auf Prostaglandin, haben Forscher aus Großbritannien und Südafrika herausgefunden ("Nature" online).

Zwar bilden auch die weiblichen Geschlechtsorgane das Hormon, doch Sperma enthalte tausendmal höhere Konzentrationen. Und Zervixkrebszellen haben besonders viele Prostaglandin-Rezeptoren.

Sperma sei für Frauen mit frühen Stadien eines Zervix-Ca somit ein Risikofaktor. Kondome schützen somit nicht nur vor humanen Papillomaviren, sondern auch vor den Prostaglandinen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »