Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Sperma fördert Zervix-Ca

Prostaglandine hoch konzentriert in Samenflüssigkeit

LONDON (ddp.vwd). Ein Hormon im Sperma von Männern fördert Zervixkrebs. Der Botenstoff Prostaglandin verstärkt Zellwachstum und Angiogenese. Tumorzellen reagieren besonders intensiv auf Prostaglandin, haben Forscher aus Großbritannien und Südafrika herausgefunden ("Nature" online).

Zwar bilden auch die weiblichen Geschlechtsorgane das Hormon, doch Sperma enthalte tausendmal höhere Konzentrationen. Und Zervixkrebszellen haben besonders viele Prostaglandin-Rezeptoren.

Sperma sei für Frauen mit frühen Stadien eines Zervix-Ca somit ein Risikofaktor. Kondome schützen somit nicht nur vor humanen Papillomaviren, sondern auch vor den Prostaglandinen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »